Garden Route

Garden Route

 

Neben der Kap-Halbinsel die touristisch am besten entwickelte Region mit mediterranem Flair, sowohl was die Wassertemperatur als auch die Vegetation sowie Freizeit- und Sportaktivitäten betrifft.

Hier entstanden in kurzer Zeit traumhafte neue Golfplätze, Hafenanlagen, geschlossene Wohnanlagen und eine perfekte Infrastruktur mit außerordentlich gutem Investmentpotential.

Die Bezeichnung “Garden Route” ist eigentlich nur historisch zu verstehen und die Annahme, dass man einen Garten Eden voller Blumen und Blütenteppichen vorfindet, entspricht leider nicht der Wahrheit. Es gibt natürlich bunte Pflanzen, doch zumeist sind es dunkelgrüne Wälder und vor allem eine farbenprächtige Fynbos-Vegetation. Für die ersten Europäer war dieses Gebiet im Vergleich zum Binnenland und das, was die Segler auf der Anreise entlang der Küste nördlich von Kapstadt gesehen haben, so herrlich fruchtbar und deftig in den Farben, dass sie diese üppige Gegend tatsächlich als “Garten” empfanden.

Über die eigentlichen Grenzen dieser Gegend streiten sich auch die Experten: als Ausgangspunkt betrachtet man heute Mossel Bay und die Grenze Richtung Nordosten ist der Tsitikamma Nationalpark.